Internationales Erbrecht (z. B. Immobilien im Ausland, etc.)

Die Zahl der Erbfälle mit Auslandsbezug steigt sehr stark. In diesen Fällen kann deutsches Erbrecht, aber möglicherweise auch unbewusst und ungewollt, das Recht eines anderen Staates Anwendung finden.

Seit dem 17.08.2015 unterliegt die Rechtsnachfolge von Todes wegen dem Recht des Staates, in dem der Erblasser im Zeitpunkt seines Todes den letzten gewöhnlichen Aufenthalt hatte. Als „gewöhnlicher Aufenthalt“ wird im deutschen Erbrecht der Ort oder das Land verstanden, in dem sich der Lebensmittelpunkt des Erblassers befunden hat. Das bedeutet, dass eine am 17.08.2015 oder danach verstorbene Person mit deutscher Staatsangehörigkeit mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland nach ausländischem Recht beerbt wird. Dies kann zu gravierenden steuerlichen, rechtlichen und finanziellen Konsequenzen führen.

Es besteht daher die Möglichkeit, durch Verfügung von Todes wegen zu bestimmen, dass unabhängig vom gewöhnlichen Aufenthaltsort die gesamte Rechtsnachfolge von Todes wegen nach deutschem Erbrecht bestimmt wird.

Lassen Sie sich hierzu durch unsere Spezialisten beraten. Vereinbaren Sie einen kostenlosen und unverbindlichen Telefontermin und / oder füllen Sie den Fragebogen [Schnell-Check: Vermögensnachfolge], der im Download-Bereich zur Verfügung steht, aus.