Geschlossene Fonds

Sollten seit Zeichnung Ihres geschlossenen Fonds noch nicht 10 Jahre verstrichen sein und Sie im Zusammenhang mit der Zeichnung Ihres Fonds nicht über die Risiken der unternehmerischen Beteiligung und/oder die geflossenen Provisionen aufgeklärt worden sein, bestehen ggf. gute Chancen Schadensersatzansprüche gegen die Verantwortlichen geltend zu machen. Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf. Wir besprechen sodann mit Ihnen gerne kostenlos und unverbindlich Ihre Handlungsoptionen gegen die beratende Bank / den Berater / die Beratungsgesellschaft / Gründungsgesellschafter / Initiatoren, etc..

Nachfolgend möchten wir Ihnen kurz stichpunktartig einen Überblick über unsere Tätigkeit für den Fondszeichner darstellen.

  • Prüfung von Schadensersatzansprüchen gegen alle Projektbeteiligten (Initiator, Bank Anlagevermittler, Treuhänder)
  • Prüfung der Rechtmäßigkeit von Nachschussanforderungen
  • Prüfung und Auswertung der wirtschaftlichen und rechtlichen Tragfähigkeit und Seriosität von Sanierungsmodellen, die durch die Fondsgeschäftführung und / oder externe Berater präsentiert werden
  • Führen von außergerichtlichen Vergleichsverhandlungen
  • Einleitung verjährungshemmender Maßnahmen
  • Korrespondenz mit der Rechtsschutzversicherung und Einholung der erforderlichen Deckungszusagen (sofern eine Rechtsschutzversicherung vorliegt)
  • Sofern erforderlich, bundesweite Prozessvertretung des Gesellschafters zwecks gerichtlicher Durchsetzung der Ansprüche, sofern dies erforderlich und ratsam ist.

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Telefontermin unter Tel.: 0211 / 86 76 00 oder füllen den im Downloadbereich zur Verfügung stehenden Fragebogen [Schnell-Check: geschlossener Fonds] aus und lassen uns den Fragebogen unverbindlich zukommen.